Puppen- und Spielzeugmuseum Coesfeld

Historie

Die umfangreiche Sammlung hat das Museum der Passion einer Dame aus dem Kreis Coesfeld zu verdanken. Ihre besondere Liebe galt den Celluloidpuppen aus dem In- und Ausland.

Neben ihnen sind auch Puppen aus Holz, Wachs, Pappmaché, Masse und Porzellan ausgestellt.

Historische Puppenstuben, ausgehend vom Biedermeier über Gründerzeit bis in den Jugendstil, dokumentieren den Wandel des Wohnstils. Wie in einer Zeitreise veranschaulichen sie dem Betrachter bürgerliches Berufs- und Familienleben dieser Zeit.

Einzigartig ist auch die Puppenstubensammlung des Wahlcoesfelders Konrad Werner (1923-1993), der mit besonderer Liebe zum Detail mehr als 52 Puppenstuben geschaffen hat.

Blechspielzeug namhafter Hersteller rundet die chronologisch aufgebaute Puppen- und Spielzeugsammlung ab.

 

Sonderausstellung

STEIFF-Tiere

 Weltweit vertriebenes Spielzeug, vor allem Teddybären und Plüschtiere, das Margarethe Steiff geschaffen hat.

Puppen- und Spielzeugmuseum Coesfeld ab dem 10. März wieder geöffnet


Das Puppen- und Spielzeugmuseum Coesfeld bleibt wegen noch laufender Umbauarbeiten im Eingangsbereich des Museums weitere 14 Tage geschlossen.
Ab Sonntag, dem 10. März, können interessierte Besucher wieder wie gewohnt ins Museum kommen und die historische Ausstellung wie auch die Sonderausstellung „Die Welt der Margarethe Steiff“ anschauen.

Ein kurzer Rundgang durch das Museum